Bye, bye, „Bio“!

Ich kann nur ahnen, was Alfred Biolek jetzt, oben im Himmel, zuerst tun wird: Er wird seine Küche einrichten, sich dann einen guten Weißwein aus dem Kühlschrank nehmen, die Nase kräuseln, während er das Bouquet erschnuppert und langgezogen „Mmmmmmmhhh“ und „Aaaaahhhh“ schnurren. Und vielleicht kommt Karl Dall vorbei, der dort oben ja schon vor einiger … Weiterlesen Bye, bye, „Bio“!

Es knisht im Gebäck

Futtern mit Freunden, Teil 1: Mit Ria aus Halle mit jüdischem Gebäck in der Hand auf den Spuren von Woody Allen in New York. Coronabedingt haben viele von uns viele ihrer Freunde seit Langem nicht mehr persönlich getroffen und besuchen können. Dies ist der erste Teil meiner Serie „Futtern mit Freunden“, bei der Menschen, die … Weiterlesen Es knisht im Gebäck

Der Regenbogen

Mehr Miteinander, Vielfalt und wechselseitiges Verständnis tun uns nicht nur in der Liebe gut – sondern auch sonst, in der Küche, beim Essen, im ganzen Leben. Ein Plädoyer. Vor ein paar Tagen hat Alexander Herrmann in einer Freibad-Imbissbude Fritten geschmiedet. Ein Sternekoch im silbernen Haar, die Hand am Griff des Stahlkorbs, neben ihm sprudelt das … Weiterlesen Der Regenbogen

Pasta? Lass knacken!

Linguine mit chilischarfer Erdnuss-Kokos-Sauce und Ingwer. Herr, es ist Zeit: Der Sommer wird sehr groß! Draußen knuspert die Hitze. Libellen fächeln sich selbst und anderen Luft zu, während sie über Moorseen schwirren. Schweißperlen glitzern. Mancher schnauft jetzt schwerer, erdrückt von der sengenden Sonne. Metallstreben knacken in der Hitze. Es duftet nach Sonnencreme oder auf dem … Weiterlesen Pasta? Lass knacken!

Mit Tee kochen statt Tee kochen

Nordindischer Kichererbsen-Eintopf mit Ostfriesentee. Moorwasser? Buchweizen- oder Kartoffelschnaps? Vor allem war es wohl selbst gebrautes Bier, das die Vorfahren in meiner Heimat getrunken haben, bevor vor knapp 400 Jahren die ersten Segelschiffe der Oost-Indien-Compagnie kistenweise Tee aus Südostasien nach Amsterdam brachten und von Bord gehievt wurden – aus ausgebeuteten Kolonien herbeigeschifft, und Torfschiffer mit Spitzmutten … Weiterlesen Mit Tee kochen statt Tee kochen

Zum ersten Mal seit fünf Schalke-Trainern wieder im Lieblingsrestaurant speisen

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da betrat ein junger Mann ein Haus, dessen Erdgeschoss voll gedeckter Tische stand. Er hatte seine Gesichtszüge unterhalb seiner grünen Augen hinter Stoff versteckt, das war seinerzeit so üblich, und kurz nachdem er sich an einen Tisch gesetzt hatte, eilte eine freundliche Frau, ebenfalls maskiert, herbei. Und sie … Weiterlesen Zum ersten Mal seit fünf Schalke-Trainern wieder im Lieblingsrestaurant speisen

Wieselflinker Pastagenuss

Nudeln mit kalter Avocado-Sesam-Joghurtcreme (und ausnahmsweise mit Gänseblümchen). Taugt auch als Nudelsalat. Noch bis vor wenigen Tagen, war ich geneigt, mir ein Megaphon zu schnappen und zu rufen: „Der kleine Mai möchte bitte aus dem November abgeholt werden.“ Nun plötzlich hat die Sonne ihren verloren geglaubten Orientierungssinn glücklicherweise doch wiedergefunden. Sie strahlt. Zarte Windböen stupsen … Weiterlesen Wieselflinker Pastagenuss

Adieu, Eric!

Nachts, im Mondschein, lag auf einem Blatt ein kleines Ei. Ich könnte nicht nachzählen. Ich kann nicht einmal raten. Aber ich bin mir relativ sicher, dass „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle das Buch ist, dass ich vielleicht am häufigsten in meinem Leben in Händen gehalten habe. Irgendwo oben in einem Regal steht noch … Weiterlesen Adieu, Eric!

Ganz neu essen mit Freunden

Der Beginn einer neuen, kleinen Reihe. Ich vermisse meine Freunde und ihre Nähe. So sehr viele von ihnen auch in alle Winde verstreut leben. Ich vermisse es, mit ihnen nachts unter glasklarem Himmel neue Sternbilder zu erfinden – oder Spielplatzseilbahnen hinunterzubrausen, ohne zu sehen, wann der Prellbock kommt, der die Fahrt ruckartig beendet. Ich vermisse … Weiterlesen Ganz neu essen mit Freunden

Von Pottwalen und wilden Kräutern

Bärlauch-Gnocchi mit Ricotta baden in einer der besten Tomatensaucen Wäre ich Chefkoch, es würde von Zeit zu Zeit wütende Kommentare bei Yelp! oder Tripadvisor und ähnlichen Apps hageln. Nicht, weil das Essen nicht lecker wäre – damit lässt sich einiges wiedergutmachen, und deswegen wären die Leute eigentlich ja da… sondern, weil ich mich manchmal vertüdele … Weiterlesen Von Pottwalen und wilden Kräutern

O süßes Brodeln!

„Laß in den Tiefen der Sinnlichkeit uns glühende Leidenschaften stillen in undurchdrung’nen Zauberhüllen sei jedes Wunder gleich bereit“ (Goethe, Faust I) Das unbezähmbare Verlangen packte plötzlich zu, wie aus dem Nichts brodelte es auf, flutete den Körper mit Genussgier, schäumte über: Karamellsauce. Auf Eis. Jetzt. Und wenn nicht jetzt, dann aber dalli. Draußen kübelten bleigraue, … Weiterlesen O süßes Brodeln!

Die tröstlichste Suppe

Von Freundschaft und Tom Kha Gai: Eine Erzählung samt Rezept Plötzlich, vorsichtig, als handele es sich um etwas Kostbares, Zerbrechliches, drückte Wulnikowski die Klinke meiner Haustür, wie er es immer getan hatte. Er trat in den Flur. Ich trat ihm gegenüber. Sein schwarzer Wollmantel tropfte. Draußen krachten Sintfluten nieder und duschten die blühenden Bäume. „Wo … Weiterlesen Die tröstlichste Suppe

Das tomatige Ofenwunder

Schuhsohlen sind ja etwas, in das ich nicht so gern beiße. Nun bin ich auch kein Hund, und ich apportiere seltenst Schlappen mit den Zähnen. Auch Zeitungen nicht. Wäre ich ein Hund, vielleicht täte ich mich mit getrockneten Tomaten leichter, die man im Supermarkt so kaufen kann. Grundsätzlich bin ich ein großer Freund von Tomaten, … Weiterlesen Das tomatige Ofenwunder

Auf zu Gaumenreisen

Oben auf dem Dachboden, dort, wo an sonnigen Tagen Staubflocken in der Luft glitzern, hat mein Reiserucksack Spinnweben angesetzt. Er liegt hoch und trocken in einer Ecke. Ab und zu glaube ich, ihn niesen zu hören, aber er murrt nicht, trägt sein Dasein mit Fassung. Er war schon in Vietnam und auf Sri Lanka, hat … Weiterlesen Auf zu Gaumenreisen